vostel

Gewinner GENERATION-D 2013

„Die junge Generation reist und entdeckt die Welt anders als ihre touristischen Ahnen. Menschen kennenlernen, Erfahrungen machen, Eintauchen in ein neues Umfeld, Tourismus nachhaltig erleben und gestalten. Die erste Herberge, die diesen Bedürfnissen mit einem neuen Konzept gerecht werden will, ist das vostel zweier Berliner Gründerinnen. Sie verbinden Volunteerbörse und Hostel, Urlaub und Ehrenamt. Es soll eine Unterkunft zu bezahlbaren Preisen entstehen, die ihren Bewohnern ein freiwilliges Engagement in sozialen und ökologischen Projekten Berlins ermöglicht. Ziel ist es, ökologisch und sozial zur wirtschaftlichen Entwicklung beizutragen. “

Liebes vostel Team, stellt Euch doch kurz einmal vor – was genau macht Ihr?

Mit unserer Online-Plattform vostel.de möchten wir es jedem – unabhängig von Zeitbudget, Vor- und Sprachkenntnissen – ermöglichen, sich einfach und wirkungsvoll in gemeinnützigen Projekten zu engagieren. Dazu können Non-Profit Organisationen Projekte, für die sie Freiwillige benötigen, auf unserer Seite veröffentlichen. Für diese können sich die Freiwilligen dann ganz einfach anmelden.

Seit wann gibt es vostel bereits und wie seid Ihr auf die Idee gekommen, zu gründen?

vostel.de wurde 2015 gegründet, aber die Idee hatten wir schon viel eher während einer Südamerikareise. Damals kamen wir auf das vermeintliche Tourismus-Problem in Berlin zu sprechen und wollten eine Lösung entwickeln, die Reisenden eine Möglichkeit gibt, etwas an ihr Reiseziel zurückzugeben. Mittlerweile liegt der Fokus aber nicht mehr auf Touristen als Zielgruppe.

Wie hat Euch die Teilnahme bei GENERATION-D geholfen, Euer Ziel zu erreichen?

Durch die Teilnahme an GENERATION-D konnten wir wertvolle Kontakte knüpfen und uns Tipps und Ratschläge von Gründer*innen einholen, die schon an einer anderen Stelle ihrer Gründung standen. Die Finanzspritze war natürlich auch super, denn so konnten wir unsere ersten Marketingaktivitäten bezahlen.

Was hat sich seit Eurer Teilnahme bei GENERATION-D getan, also wie ging es danach für Euch weiter?

Wir haben noch ordentlich am Konzept gefeilt und unsere Zielgruppe erweitert. Statt ausschließlich Reisende in soziale Projekte zu vermitteln, möchten wir es nun für jeden möglich machen, sich freiwillig zu engagieren. Wir konnten Firmen als Partner gewinnen, für die wir Corporate Volunteering Maßnahmen organisieren, und unser Team erweitern.

Was sind Eure Visionen für die Zukunft, wo soll es hingehen?

In Zukunft möchten wir noch in anderen Standorten in Deutschland aktiv werden und noch viel mehr Menschen zu freiwilligem Engagement bewegen. Außerdem möchten wir verstärkt auch geflüchtete Menschen ansprechen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen.

Danke für das Interview und im Namen des gesamten GENERATION-D Teams weiterhin viel Erfolg!

( Interviewzeitpunkt April 2017 )