Gewinner GENERATION-D 2017

Liebes Wuidi-Team, stellt euch doch einmal kurz vor – was genau macht ihr?

wuidi – Mit Wildwarner App zu weniger Wildunfällen

Aufgrund eines eigenen Wildunfalls riefen wir die Initiative wuidi ins Leben, um die Unfallgefahr durch Wildunfälle erstmals nachhaltig zu reduzieren.

Der digitale Wildwarner warnt Autofahrer bei der Fahrt durch Gefahrengebiete mit erhöhtem Wildwechsel, erstmals orts- und zeitabhängig. Die Warnung erfolgt entweder über eine App oder dank Bluetooth-Kopplung direkt über das Automobil. Dank eines Hintergrundmodus ist keine Bedienung während der Fahrt notwendig und kann dadurch problemlos im Straßenverkehr eingesetzt werden. Kommt es dennoch zu einem Wildunfall, erhält der Nutzer eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und auf Basis der GPS-Lokalisierung die Kontaktdaten des zuständigen Ansprechpartners, der Polizeidienststelle oder des Jagdrevier-Inhabers.

Mit Partnern wie Behörden, Verbänden, der Polizei und Fahrschulen trägt wuidi somit zur Erhöhung der Sicherheit auf den Straßen bei und verhilft im Falle eines Wildunfalls zu einer effizienten Abwicklung des Vorgangs.

Seit wann gibt es Wuidi bereits und wie seid ihr auf die Idee gekommen, zu gründen?

Die Idee zu wuidi entstand während des Studiums im Dezember 2014. Bereits damals hatten wir den Willen ein eigenes Unternehmen zu gründen, nur die Idee fehlte uns. Bei einer abendlichen Heimfahrt nach der Vorlesung sprang uns dann ein Reh vor das Auto und wir hatten einen Wildunfall. Dies geschieht leider alle 2 Minuten in Deutschland. Somit stellen Wildunfälle eine der häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr dar. Derzeit gibt es kein wirksames Mittel gegen diese Gefahr. Mit wuidi werden wir dies ändern.

Wie hat euch die Teilnahme bei GENERATION-D geholfen, euer Ziel zu erreichen?

Zum einen dient uns der Gewinn dieses Wettbewerbs als Qualitätssiegel. Aber auch das wertvolle Netzwerk, dass wir aufbauen konnten, bereichert unser tägliches Arbeiten. Obwohl wir von der GENERATION-D Jury trotz des ersten Platzes kein Preisgeld erhielten, wurde uns ein Artikel im Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung zugesichert. Hiervon erhoffen wir uns eine große Aufmerksamkeit, damit wir viele Leute von unseren Diensten begeistern können.

Was hat sich seit eurer Teilnahme bei GENERATION-D getan, also wie ging es danach für euch weiter?

Der Gewinn des GENERATION-D Awards ehrt uns sehr und bestätigt uns in unserem Vorhaben. Es war auch der Startschuss für eine Reihe von Auszeichnungen die folgten, wie beispielsweise der Deutsche Mobilitätspreis oder der VDSI Award „Unterwegs, aber sicher“. Weiterhin werden wir künftig im Rahmen eines bundesweiten Wildunfallprojektes gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur zusammen mit wissenschaftlichen Organisationen das Thema digitale Wildunfallprävention weiterentwickeln.

Was sind eure Visionen für die Zukunft, wo soll es hingehen?

Für unser Vorhaben war es von großer Bedeutung ein erfolgreiches Proof of Concept am Markt zu erreichen. Dies ist uns in Bayern hervorragend gelungen. Nun steht die Skalierung im Vordergrund. Ziel ist es, dass unsere Initiative wuidi in Deutschland, Österreich und Schweiz der Inbegriff für nachhaltige Wildunfallprävention sowohl für die Jägerschaft als auch für die Autofahrer ist. Dabei soll insbesondere der Autofahrer die Wildwarnungen auch in Drittsystemen erhalten, beispielsweise direkt im Fahrzeug.

Danke für das Interview und im Namen des gesamten GENERATION-D Teams weiterhin viel Erfolg!

( Interviewzeitpunkt Januar 2018 )